Leibniz Apotheke
AKTUELLES

© Marion Coers

GENERATIONSWECHSEL

Meine langjährige, hoch geschätzte Stellvertreterin Frau Sabine Kalde hat sich zum 01. Mai in den Ruhestand verabschiedet, bleibt uns erfreulicherweise aber als Teilzeitmitarbeiterin noch weiter erhalten.
Ihre Nachfolge als mein Stellvertreter tritt zum selben Datum Herr Daniel Scheibke an, der Ihnen seit mehreren Jahren bereits als engagierter Apotheker vertraut ist.
Ich danke Frau Kalde für ihren mehr als 20-jährigen unermüdlichen Einsatz für die Apotheke und die zahlreichen Kunden und Patienten und freue mich auf die weitere vertrauensvolle und enge Zusammenarbeit mit Herrn Scheibke.


© Bianka Wiebner

VORTRÄGE DER REIHE "THEMENSCHWERPUNKT MS 2018"

Die Vorträge der Reihe «Themenschwerpunkt MS», die in den letzten Jahren ein großer Erfolg waren, werden auch in diesem Jahr fortgesetzt werden.

An folgen Tagen werden wir wieder interessante Vorträge mit profilierten Referentinnen und Referenten für Sie veranstalten:

26. September 2018
24. Oktober 2018
14. November 2018

Über die Vortragsthemen, die Referentinnen und Referenten sowie den Veranstaltungsort werden wir Sie hier in Kürze informieren.

Ihre Leibniz Apotheke wird diese interessante Versanstaltung wieder gemeinsam mit der Marien-Apotheke und in Zusammenarbeit mit der Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft e.V. (DMSG) Landesverband Niedersachsen veranstalten.

Die Teilnahme wird – wie stets – kostenfrei sein.

MEDIKAMENTE UND HITZE VERTRAGEN SICH SCHLECHT

Im Sommer etwa auf Reisen ist die korrekte Aufbewahrung von Arzneimitteln möglichst unter 25 °C nicht immer ganz einfach. Was müssen Patienten berücksichtigen, um sich auf die Wirksamkeit ihrer Medikamente bis zum angegebenen Verfallsdatum verlassen zu können? Die Neue Apotheken Illustrierte vom 15. Juli 2018 gibt Antworten. Sowohl zu hohe als auch zu tiefe Lagertemperaturen, Licht und Feuchtigkeit können die Qualität von Arzneimitteln beeinträchtigen. Verfallene Zubereitungen verlieren ihre Wirksamkeit und können gesundheitsschädliche Abbau-produkte enthalten. Wie das jeweilige Arzneimittel aufzubewahren ist, steht auf dem dazugehörigen Umkarton und dem Beipackzettel. 
- Arzneimittel sollten möglichst in der Originalverpackung aufbewahrt und weder die Umverpackung noch die Packungsbeilage sollten weggeworfen werden. Die Packungsbeilage enthält wichtige Informationen zur Anwendung des Arzneimittels. Auf der Umverpackung sind besondere Lagerungshinweise aufgedruckt, sie schützt das Arzneimittel außerdem vor Licht. Um Platz zu sparen, ist es jedoch auf Reisen möglich, den Umkarton zu entfernen und die Blister zusammen mit dem Beipackzettel in Plastikbeuteln mit Klippverschluss aufzubewahren.
- Arzneimittel sollten niemals großer Hitze und direktem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Zu warm wird es Arzneimitteln während Autofahrten (Campingurlaub!) besonders auf der Hutablage und dem Armaturenbrett. Selbst wenn ein Auto bei 30 °C im Schatten geparkt wird, können die Temperaturen im Inneren auf über 70 °C ansteigen. Das Innere eines geschlossenen Handschuhfachs kann sich auf über 40 °C erwärmen. Besser aufgehoben sind Arzneimittel unter einem der Vordersitze oder im Kofferraum. Wer ganz sicher gehen will, nimmt die Arzneimittel mit, wenn er das Auto verlässt.
- Als wärmelabilste Arzneiformen gelten Zäpfchen. Für die Reiseapotheke eines Urlaubs in den Süden werden sie daher nicht empfohlen. Aus Gründen der Arzneimittelsicherheit sollten einmal geschmolzene Zäpfchen entsorgt werden. Beim Abkühlen verteilt sich der Wirkstoff in der Zäpfchengrundlage ungleichmäßig, wodurch die Wirkung des Arzneimittels beeinflusst werden kann. Auch flüssige oder halbfeste (Rezeptur)arzneimittel gehören zu den temperaturanfälligen Darreichungsformen. Das liegt etwa daran, dass sich enthaltene ungesättigte Fettsäuren zersetzen oder die Phasen einer Emulsion brechen. Letzteres kann etwa Sonnenschutzmitteln widerfahren, wenn sie zu lange bei heißen Temperaturen am Strand deponiert werden. Thermolabile Arzneiformulierungen können temperaturgeschützt in einem Styropor-Gefäß, einem speziellen Schutzbeutel oder einer Kühltasche ohne Kühlelemente aufbewahrt werden.
- Besondere Anforderungen an den Hitzeschutz stellen auch Druckgasbehältnisse wie Dosieraerosole für einen Asthmaanfall dar. Eine Lagertemperatur von maximal 25°C sollte der Patient nach Möglichkeit einhalten. Keinesfalls sollten die Temperaturen über 50 °C klettern, da durch den steigenden Druck im Behältnis das Ventil beschädigt und seine Funktionsfähigkeit beeinträchtigt werden könnte.
- Für Arzneimittel, die im Kühlschrank gelagert werden müssen, etwa Insuline, gentechnologisch hergestellte rekombinante Arzneimittel wie Interferone oder Erythropoietin oder Latanoprost-haltige Augentropfen, eignet sich auf Reisen eine Isoliertasche mit Kühlaggregat oder Kältepäckchen. Sie dürfen dabei nicht direkt mit dem Arzneimittel in Kontakt kommen.

© Neue Apotheken Illustrierte

mehr...

GUT REISEN MIT DIABETES

Jeder Urlaub will gut geplant sein. Das gilt mehr noch für Diabetiker - denn sie müssen an mehr Dinge denken. Deshalb lohnt eine detaillierte Planung. Die Neue Apotheken Illustrierte hat in ihrer Ausgabe vom 15. Juli 2018 wichtige Tipps für Vorbereitung, Fahrt und Urlaub zusammengestellt.

© Neue Apotheken Illustrierte

mehr...

DR. SMARTPHONE: HANDYS IM DIENSTE DER GESUNDHEIT

Smartphones und Tablet-Computer stehen mittlerweile auch im Dienste unserer Gesundheit. Mit Hilfe spezieller Gesundheits-Apps informieren, erinnern, unterstützen und zeichnen sie gemessene Werte auf. Die Neue Apotheken Illustrierte vom  15. Juli 2018 informiert, was Apps leisten können und wo die Grenzen liegen. Eigentlich geht es ganz einfach und eine App ist schnell heruntergeladen. Doch vor dem Download rät Dr. Urs-Vito Albrecht, der sich umfangreich mit Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps befasst hat, einen genauen Blick auf die App-Beschreibung zu werfen. Folgendes ist zu prüfen:

© Neue Apotheken Illustrierte

mehr...