Leibniz Apotheke
AKTUELLES

© Marion Coers

GENERATIONSWECHSEL

Meine langjährige, hoch geschätzte Stellvertreterin Frau Sabine Kalde hat sich zum 01. Mai in den Ruhestand verabschiedet, bleibt uns erfreulicherweise aber als Teilzeitmitarbeiterin noch weiter erhalten.
Ihre Nachfolge als mein Stellvertreter tritt zum selben Datum Herr Daniel Scheibke an, der Ihnen seit mehreren Jahren bereits als engagierter Apotheker vertraut ist.
Ich danke Frau Kalde für ihren mehr als 20-jährigen unermüdlichen Einsatz für die Apotheke und die zahlreichen Kunden und Patienten und freue mich auf die weitere vertrauensvolle und enge Zusammenarbeit mit Herrn Scheibke.


© Bianka Wiebner

VORTRÄGE DER REIHE "THEMENSCHWERPUNKT MS 2018"

Die Vorträge der Reihe «Themenschwerpunkt MS», die in den letzten Jahren ein großer Erfolg waren, werden auch in diesem Jahr fortgesetzt werden.

An folgen Tagen werden wir wieder interessante Vorträge mit profilierten Referentinnen und Referenten für Sie veranstalten:

26. September 2018
24. Oktober 2018
14. November 2018

Über die Vortragsthemen, die Referentinnen und Referenten sowie den Veranstaltungsort werden wir Sie hier in Kürze informieren.

Ihre Leibniz Apotheke wird diese interessante Versanstaltung wieder gemeinsam mit der Marien-Apotheke und in Zusammenarbeit mit der Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft e.V. (DMSG) Landesverband Niedersachsen veranstalten.

Die Teilnahme wird – wie stets – kostenfrei sein.

IMMUNSYSTEM STÄRKEN: MACHEN SIE SICH WINTERFEST!

Mit dem feuchtkalten Wetter in der dunklen Jahreszeit rollt zuverlässig in jedem Jahr auch eine Welle an Erkältungen und Grippeerkrankungen heran. Die Neue Apotheken Illustrierte erklärt in ihrer aktuellen Ausgabe, was hilft, Viren in Schach zu halten.
Die effektivste Maßnahme ist das Händewaschen. Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung werden 80 Prozent aller Infektionskrankheiten über die Hände als Schmierinfektion weitergereicht. „Mit konsequentem Händewaschen könnte das Risiko für Atemwegserkrankungen um bis zu 45 Prozent gesenkt werden“, informiert Dr. Ernst Tabori, Infektiologe und Ärztlicher Direktor am Deutschen Beratungszentrum für Hygiene.
Es gilt also, das Händewaschen zur guten Gewohnheit werden zu lassen. Desinfektionsmittel sind für den Hausgebrauch nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) nicht erforderlich. Was zu beachten ist, um Schmutz und Krankheitserreger bestmöglich zu entfernen, haben das RKI und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in fünf kurzen Regeln zusammengefasst:

© Neue Apotheken Illustrierte

mehr...

VORSÄTZE ENDLICH DURCHHALTEN

Gute Vorsätze lassen sich schnell fassen. Aber wie erreicht man die neu gesteckten Ziele? Dr. Berthold Maier, Diplom-Psychologe am Diabetes-Zentrum Mergentheim, gibt in der der Neuen Apotheken Illustrierten wertvolle Tipps. 

© Neue Apotheken Illustrierte

mehr...

DIGITALE APOTHEKE: APPS FÜR DIE GESUNDHEIT

Das vom Arzt ausgestellte Rezept mit dem Smartphone fotografieren und das Medikament mit einem Klick vorbestellen: Diesen Service bieten immer mehr Apotheken an. Katja Förster vom Hessischen Apothekerverband erklärt in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten, was der digitale Wandel in den Apotheken für die Kunden bedeutet. 
„Durch digitale Unterstützung kann die Apotheke vor Ort ihren Patienten noch näher sein. Zertifizierte Apps ermöglichen die einfache und sichere Übermittlung beispielsweise von Rezeptdaten an die Apotheke. Dadurch sind Arzneimittel noch schneller verfügbar, die Patienten können ihre Therapien zügiger beginnen“, erklärt Förster die Tatsache, dass digitale Dienste den persönlichen Kontakt zum Apotheker, obwohl es widersprüchlich scheint, eigentlich verbessern.
Patienten sollten in ihrer Hausapotheke nachfragen, so Förster, ob sie eine apothekenspezifische App zur Übermittlung von Verordnungen anbietet. Es gibt verschiedene Anbieter von Apps, die ähnliche Funktionalitäten und Sicherheitsstandards anbieten. Für die Nutzung der App scannt der Patient einfach einen Barcode der Apotheke. Dann kann er seine abfotografierten Verordnungen über eine sichere Verbindung in seine Apotheke übermitteln. Damit sparen sich die Patienten doppelte Wege, sie erhalten ihre Arzneimittel schneller und können sie sich bei Bedarf auch nach Hause bringen lassen.
„Mit der von uns gemeinsam mit dem Apothekenrechenzentrum Darmstadt entwickelten App apojet werden sich die Patienten in Kürze auch an die Einnahme ihrer Medikamente erinnern lassen können. Zudem können sie ihren Medikationsplan digital führen“, stellt die Fachfrau in Aussicht.

© Neue Apotheken Illustrierte

mehr...